Meldungen

Neuerungen bei der Korrektur der Redebeiträge

10.09.2014

Die Verhandlungen des Deutschen Juristentages werden als vollständiges Wortprotokoll aufgezeichnet und gedruckt. Die Diskussionsredner können beim 70. djt erstmals ihren Beitrag online korrigieren und freigeben. Dieses neue Verfahren möchten wir Ihnen kurz erläutern:

 

1. Wie bisher ist für jede Wortmeldung eine Diskussionsmeldekarte mit den persönlichen Angaben beim Schriftführer der Abteilung abzugeben. Hierbei ist unbedingt auch die Angabe einer E-Mail Adresse erforderlich.

 

2. Nach der Niederschrift des Wortbeitrages durch den Schreibdienst wird das Manuskript des Beitrages in eine nicht frei zugängliche Online-Plattform eingestellt.

 

3. Anschließend erhält der Redner eine E-Mail mit einem Link zum Korrektursystem an die von ihm genannte E-Mail Adresse. In diesem Korrektursystem besteht die Möglichkeit, den Beitrag zu korrigieren, abzuspeichern und anschließend freizugeben.

 

4. Nach fünf Tagen erhält der Redner eine Erinnerung, da der Beitrag nach Ablauf von 10 Tagen nach Ende der Tagung, also am 29. September 2014, ohne explizite Freigabe als genehmigt gilt.

 

5. Wird auf der Diskussionsmeldekarte keine E-Mail Adresse angeben, wird das Manuskript dem Redner per Post zugeschickt und er hat bis zum 29. September 2014 die Gelegenheit, den Beitrag zu korrigieren und gegenüber der Bonner Geschäftsstelle des Deutschen Juristentages zu genehmigen. 

 

6. Alternativ besteht wie bisher die Möglichkeit der Korrektur am Diskussionsbeitragsschalter bzw. die Abholung des Manuskripts der Diskussionsbeiträge am Schalter.

Empfehlen Begleiten Sie uns