Unsere Geschichte

Seit seiner Gründung im Jahr 1860 führt der Deutsche Juristentag e.V. – seit 60 Jahren im zweijährigen Turnus – die Deutschen Juristentage durch. In seiner über 150 Jahre alten Geschichte begleitete der Deutsche Juristentag eine Vielzahl rechtspolitischer Diskussionen und unterbreitete dem Gesetzgeber Lösungsvorschläge. Zu Beginn der Vereinstätigkeit brachte der Verein so die Expertise seiner Mitglieder unter anderem bei der Herstellung der Rechtseinheit des Deutschen Reiches, bei den Entwürfen zum BGB und der weiteren Fortentwicklung des Rechts ein. Nach seiner Neugründung im Jahre 1949 – im Jahr 1933 löste sich der Verein angesichts der damaligen Ereignisse freiwillig auf – standen neben weiteren Reformen und Modernisierungen des Deutschen Rechts zunächst die Rückführung der NS-Gesetzgebung, später auch dann die europäische Integration im Fokus.

Erfahren Sie in unserer Zeitleiste welche Themen bei den einzelnen Deutschen Juristentagen diskutiert wurden und erhalten Sie weitere Informationen zur Geschichte.

72.

Leipzig 2018

Präsident: Prof. Dr. Mathias Habersack, München

71.

Essen 2016

Präsident: Prof. Dr. Mathias Habersack, München