Werksbesichtigung Aurubis

Auf der Elbinsel Peute liegt das Werksgelände eines der weltgrößten Kupferproduzenten und Kupferwiederverwerter. Die Aurubis AG, 1866 als Norddeutsche Affinerie AG gegründet, produziert jährlich mehr als 1 Mio. Tonnen Kupferkathoden, daneben auch Edelmetalle, Selen, Blei und Nickel oder Spezialprodukte wie Schwefelsäure und Eisensilikatgestein.

Bei Ihrem Besuch besichtigen Sie die Hauptproduktionsstätte von Aurubis, begehen die Produktionsstrecke und lernen auf einer Rundfahrt das Werksgelände kennen.

Do17.09.10:00−11:30 Uhr

Code 4051

Hovestraße 50

kostenfrei

Google in Hamburg

Seit fast 20 Jahren ist Google in Deutschland aktiv und mit seinem Hauptquartier in Hamburg präsent. Heute hat das Unternehmen dort über 600 Mitarbeiter und beschäftigt in seiner deutschen Rechtsabteilung mehr als 20 Syndikusanwältinnen und -anwälte. Die Veranstaltung im Hamburger Google-Büro steht ganz im Zeichen des Themas „Künstliche Intelligenz“. In kurzen, abwechslungsreichen Beiträgen erfahren Sie mehr über aktuelle Anwendungsbeispiele von KI, wie beispielsweise Machine Learning bei der Vorhersage von Wettererscheinungen und der Bewältigung von Naturkatastrophen eingesetzt werden kann. Googles Syndikusanwälte berichten über den Einsatz von KI bei Google Cloud-Produkten sowie über den derzeitigen Stand der Regulierung von KI. Bei Interesse besteht im Anschluss die Möglichkeit eines kurzen Rundgangs durch das Büro.

Do17.09.17:00−18:30 Uhr

Code 4141

ABC-Straße 19

kostenfrei

Werksbesichtigung Airbus

Hamburg ist neben Toulouse und Seattle einer der bedeutendsten Standorte der zivilen Luftfahrtindustrie. In Hamburg­Finkenwerder, südlich der Elbe, liegt die deutsche Airbus­Zentrale. Rund 13.000 Mitarbeiter arbeiten hier an der Entwicklung und Fertigung aller Airbus­Modelle. Die Geschichte von Airbus in Hamburg wurde in den letzten zwei Jahrzehnten sehr von der Entscheidung für die Endfertigung des A380 in Hamburg und der dadurch erforderlichen Erweiterung des Werks sowie der Start­ und Landebahn am Mühlenberger Loch geprägt.

Während Ihres Besuches sehen Sie in mehreren Hallen ganz unterschiedliche Montageschritte, darunter die Kabinenmontage für den A380, die Rumpfausrüstung für den A330 und die Endmontage der A320­Familie.

Di15.09.13:00−17:30 Uhr

Code 2011

Mi16.09.9:00−13:30 Uhr

Code 3031

Do17.09.9:00−13:30 Uhr

Code 4031

Do17.0913:00 – 17:30 Uhr

Code 4081

Fr18.099:00 – 13:30 Uhr

Code 5031

Fr18.0913:00 – 17:30 Uhr

Code 5051

Treffpunkt jeweils am Ausgang Tiergartenstraße des CCH, von dort bringt Sie ein Shuttle-Bus zur zweistündigen Führung, Rückkehr jeweils etwa 4,5 Stunden nach Abfahrt.

kostenfrei dank Unterstützung von Airbus

Fraunhofer-Institut für Additive Produktionstechnologien IAPT

Seit seiner Eingliederung in die Fraunhofer­Gesellschaft im Jahr 2018 firmiert das ursprüngliche Laser Zentrum Nord als Fraunhofer­Institut für Additive Produktionstechnologien (IAPT). Dahinter verbirgt sich der Weltmarktführer der wissenschaftlich­industriellen Forschung und des Technologietransfers für den 3D­Druck. Viele bezeichnen den 3D­Druck, der es ermöglicht, Produkte vollautomatisiert kostengünstig überall auszudrucken, als die nächste industrielle Revolution nach dem Computer.

Im Rahmen der Führung durch das Fraunhofer­Institut bekommen Sie einen Einblick in den Stand der Forschung und Technik des industriellen 3D­Drucks und besichtigen die Produktionshallen des Fraunhofer IAPT.

Do17.09.10:00−12:00 Uhr

Code 4061

Am Schleusengraben 14

kostenfrei

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

In Hamburg­Bahrenfeld im Westen von Hamburg liegt eines der weltweit führenden Beschleunigerzentren, das Deutsche Elektronen­Synchrotron in der Helmholtz­Gesellschaft, kurz DESY. Der erste Teilchenbeschleuniger DESY, der der Anlage ihren Namen gab, wurde bereits 1964 in Betrieb genommen. Es folgten der 2,3 km lange Speicherring PETRA (Positron­Elektron­Tandem­RingAnlage) und HERA (Hadron­Elektron­Ring­Anlage), mit einem Umfang von 6,3 km der größte Ringbeschleuniger des DESY. In den Röhren von HERA, die 10 bis 25 Meter unter der Erdoberfläche verlaufen, kreisen Teilchen annähernd mit Lichtgeschwindigkeit, was etwa 47.000 Umdrehungen pro Sekunde entspricht. Doch nicht alle Röhren verlaufen im Kreis: Der Röntgenlaser XFEL, der das stärkste Röntgenlicht der Welt erzeugt, arbeitet in einem 3,4 km langen Tunnel, der vom DESY­Gelände bis ins schleswig­holsteinische Schenefeld reicht.

Im Rahmen Ihrer Besichtigung werden Sie nach einem einführenden Vortrag von jungen Physikerinnen und Physikern, die am DESY tätig sind, über das Gelände geführt und erfahren anhand von Modellen und Exponaten, welche Vorgänge die Teilchenbeschleuniger und Röntgenlaser sichtbar machen.

DE: Zwei Kilometer langer Beschleunigerabschnitt des XFEL mit supraleitenden Beschleunigermodulen (gelb). EN: Two kilometre long acceleration section of the XFEL with superconducting accelerator modules (yellow).
Mi16.09.10:30−13:30 Uhr

Code 3071

Do17.09.14:00−17:00 Uhr

Code 4011

Notkestraße 85

kostenfrei